Gesetze

Europa
Gesetze und Verordnungen
Grade, die bis zu 100% auf Einschätzung basieren: Frankreich




Europa

Gesetze und Verordnungen

Grade, die bis zu 100% auf Einschätzung basieren: Frankreich

Décret n° 2002-590 du 24 avril 2002

Décret pris pour l'application du premier alinéa de l'article L. 613-3 et de l'article L 613-4 du code de l'éducation et relatif à la validation des acquis de l'expérience par les établissements d'enseignement supérieur NOR:MENS0200916D Le Premier ministre, Sur le rapport de la ministre de l'emploi et de la solidarité et du ministre de l'éducation nationale, Vu le code de l'éducation, notamment ses articles L. 613-3 et L. 613-4, dans leur redaction issue de l'article 137 de la loi n° 2002-72 du 17 janvier 2002 de modernisation sociale ;

Vu l'avis du Conseil national de l'enseignement supérieur et de la recherche en date du 12 novembre 2001 ; Le Conseil d'Etat (section de l'intérieur) entendu, Le présent décret fixe, en application du premier alinéa de l'article L.
613-3 et de l'article L. 613-4 du code de l'éducation, les conditions de validation des acquis de l'expérience d'un candidat à l'obtention d'un diplôme délivré, au nom de l'Etat, par un établissement d'enseignement supérieur.
Peuvent donner lieu à validation les acquis de l'expérience correspondant à l'exercice, continu ou non, pendant une durée cumulée d'au moins trois ans, d'activités salariées, non salariées ou bénévoles. Ces acquis doivent justifier en tout ou partie des connaissances et des aptitudes exigées pour l'obtention du diplôme postulé.
La demande de validation est adressée au chef d'établissement en même temps que la demande d'inscription auprès de cet établissement en vue de l'obtention du diplôme.
Un candidat ne peut déposer, au cours de la même année civile et pour un même diplôme, qu'une seule demande et ne peut en saisir qu'un seul établissement. La demande précise le diplôme postulé. S'il postule des diplômes différents, le candidat ne peut au total déposer plus de trois demandes de validation au cours de la même année civile. Ces obligations et l'engagement sur l'honneur du candidat à les respecter doivent figurer sur chaque formulaire de candidature à une validation d'acquis de l'expérience.
Article 1
Article 2
Article 3
La demande de validation est accompagnée d'un dossier dans les conditions prévues à l'article 4.
Le dossier présenté par le candidat doit expliciter par référence au diplôme postulé les connaissances, compétences et aptitudes qu'il a acquises par l'expérience.
Il comprend les documents rendant compte de cette expérience et de la durée des différentes activités dans lesquelles le candidat l'a acquise ainsi que, le cas échéant, les attestations correspondant aux formations suivies et aux diplômes obtenus antérieurement.
Le conseil d'administration ou l'instance qui en tient lieu fixe les règles communes de validation des acquis de l'expérience par l'établissement et de constitution des jurys de validation ainsi que, le cas échéant, les modalités particulières applicables aux divers types de diplômes.
Tout jury de validation comprend une majorité d'enseignants-chercheurs ainsi que des personnes ayant une activité principale autre que l'enseignement et compétentes pour apprécier la nature des acquis, notamment professionnels, dont la validation est sollicitée.
Lorsque des personnes appartenant à l'entreprise ou à l'organisme où le candidat a exercé son activité sont membres du jury de validation, elles ne peuvent participer aux délibérations concernant ce candidat.
Les membres des jurys de validation sont nommés par le chef d'établissement en consideration de leurs compétences, aptitudes et qualifications et en vue d'atteindre l'objectif complémentaire d'assurer une représentation équilibrée entre les femmes et les hommes.
Le jury de validation procède à l'examen du dossier du candidat et s'entretient avec lui sur la base du dossier présenté. Lorsque l'établissement l'a prévu, une mise en situation professionnelle réelle ou reconstituée du candidat est organisée. Par sa délibération, le jury de validation détermine, compte tenu, le cas échéant, des exigences particulières mises à l'obtention du diplôme par des dispositions législatives ou réglementaires spéciales, les connaissances et les aptitudes qu'il déclare acquises.
Le président du jury de validation adresse au chef d'établissement un rapport précisant l'étendue de la validation accordée ainsi que, s'il y a lieu, la nature des connaissances et aptitudes devant faire l'objet d'un contrôle complémentaire.
Le chef d'établissement notifie ces décisions au candidat.
Article 4
Article 5
Article 6

Le décret n° 93-538 du 27 mars 1993 relatif à la validation d'acquis professionnels pour la délivrance de diplômes nationaux de l'enseignement supérieur est abrogé, à l'exception de son article 8-1.

En conséquence, les dispositions du décret du 27 mars 1993 susmentionné demeurent applicables dans les îles Wallis-et-Futuna, en Polynésie française et en Nouvelle-Calédonie.

Article. 8.
La ministre de l'emploi et de la solidarité et le ministre de l'éducation nationale sont chargés, chacun en ce qui le concerne, de l'exécution du présent décret, qui sera publié au Journal officiel de la République française.
Lionel Jospin
Par le Premier ministre :
Le ministre de l'éducation nationale,
Jack Lang
La ministre de l'emploi et de la solidarité, Élisabeth Guigou


Selbst in Deutschland darf noch bis zu 50% eines deutschen Grades auf Einschätzung beruhen!

Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.06.2002) 1. Außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten können im Rahmen einer – ggf. auch pauschalisierten – Einstufung auf ein Hochschulstudium angerechnet werden, wenn
1.1 die für den Hochschulzugang geltenden Voraussetzungen – ggf. auch über die Möglichkeiten des Hochschulzugangs für besonders qualifizierte Berufstätige – gewährleistet werden;
1.2 sie nach Inhalt und Niveau dem Teil des Studiums gleichwertig sind, der ersetzt werden soll;
1.3 entsprechend den Grundsätzen des neuen Qualitätssicherungssystems im Hochschulbereich die qualitativ-inhaltlichen Kriterien für den Ersatz von Studienleistungen durch außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten im Rahmen der Akkreditierung überprüft werden.
2. Außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten können höchstens 50 % eines Hochschulstudiums ersetzen.
3. Die Anrechnungsregelungen für Studien- und Prüfungsleistungen, die an Berufsakademien erworben wurden,


Titelführung

Relevante Gesetze Deutschland
zur reinen Selbstinformation

Alle Hochschulgesetze der BRD fußen auf dem Kultusministerbeschluss vom
14.04.2000:
Grundsätze für die Regelung der Führung ausländischer Hochschulgrade im Sinne einer gesetzlichen Allgemeingenehmigung durch einheitliche gesetzliche Bestimmungen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 14.04.2000) 1. Ein ausländischer Hochschulgrad, der aufgrund eines nach dem Recht des Herkunftslandes anerkannten Hochschulabschlusses nach einem ordnungsgemäß durch Prüfung abgeschlossenen Studium verliehen worden ist, kann in der Form, in der er verliehen wurde unter Angabe der verleihenden Hochschule geführt werden. Dabei kann die verliehene Form ggf. transliteriert und die im Herkunftsland zugelassene oder nachweislich allgemein übliche Abkürzung geführt und eine wörtliche Übersetzung in Klammern hinzugefügt werden. Eine Umwandlung in einen entsprechenden deutschen Grad findet mit Ausnahme zugunsten der nach dem Bundesvertriebenengesetz Berechtigten nicht statt.
Entsprechendes gilt für staatliche und kirchliche Grade.

2. Ein ausländischer Ehrengrad, der von einer nach dem Recht des Herkunftslandes zur Verleihung berechtigten Hochschule oder anderen Stelle verliehen wurde, kann nach Maßgabe der für die Verleihung geltenden Rechtsvorschriften in der verliehenen Form unter Angabe der verleihenden Stelle geführt werden. Ausgeschlossen von der Führung sind Ehrengrade, wenn die ausländische Institution kein Recht zur Vergabe des entsprechenden Grades im Sinne der Ziffer 1 besitzt.

3. Die Regelungen unter Ziffer 1 und Ziffer 2 geltend entsprechend für Hochschultitel und Hochschultätigkeitsbezeichnungen.

4. Soweit Vereinbarungen und Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich und Vereinbarungen der Länder in der Bundesrepublik Deutschland die Inhaber ausländischer Grade abweichend von den Ziffern 1 bis 3 begünstigen, gehen diese Regelungen nach Maßgabe landesrechtlicher Umsetzung vor.

5. Eine von den Ziffern 1 bis 3 abweichende Grad- und Titelführung ist untersagt. Durch Titelkauf erworbene Grade dürfen nicht geführt werden. Wer einen Grad führt, hat auf Verlangen einer Ordnungsbehörde die Berechtigung hierzu urkundlich nachzuweisen.


Hier die Hochschulgesetze der Bundesländer, die alle dem KMK-Beschluss vom
14.04.2000 entsprechen.
Bitte bei der Recherche im Web darauf achten, die neueste Version zu lesen!
So kann sich ab und zu die Nummer des Paragraphen ändern, der Inhalt ist
aber bisher immer der gleiche geblieben.

Baden-Württemberg Hochschulgesetz § 55b
Bayern Hochschulgesetz Artikel 68
Berlin Hochschulgesetz § 34
Brandenburg Hochschulgesetz § 20a
Bremen Hochschulgesetz § 64b
Hamburg Hochschulgesetz § 69
Hessen Hochschulgesetz §29
Niedersachsen Hochschulgesetz § 10
Nordrhein Westfalen Hochschulgesetz § 119
Mecklenburg-Vorpommern Hochschulgesetz § 42
Rheinland-Pfalz Hochschulgesetz § 31
Saarland Hochschulgesetz § 63
Sachsen Hochschulgesetz § 31
Sachsen-Anhalt Hochschulgesetz § 19
Schleswig-Holstein Hochschulgesetz § 132a
Thüringen Hochschulgesetz § 27a


Fazit:
Alle Bundesländer hatten bis spätestens zum Jahre 2005 gemäß Vereinbarung zu folgen, als letztes Bundesland führte NRW am 01.01.2005 die Allgemeingenehmigung ein, Vorreiter wie Biedersachsen starteten hingegen schon im Jahr 2000. In den allen aufgelisteten Bundesländern sind Grade also allgemeingenehmigt, die dem jeweiligen Gesetz entsprechen, dort brauchen Absolventen also keine Genehmigung von staatlicher Stelle mehr.

Die Hauptvoraussetzung ergibt sich natürlich aus dem oben zitierten
Beschluss: die Hochschule muss nach dem Recht des Herkunftslandes als solche anerkannt sein.


##############################################################
Österreich

Austria


Österreichisches Studienrecht
aa. Gemäß § 88 Abs. 1 des Universitätsgesetzes 2002, BGBl. I Nr. 120/2002, haben Personen, denen von einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung ein akademischer Grad verliehen wurde, das Recht, diesen in der in der Verleihungsurkunde festgelegten Form zu führen. Dazu gehört auch das Recht, die Eintragung eines von einer inländischen postsekundären Bildungseinrichtung oder einer anerkannten postsekundären Einrichtung einer anderen Vertragspartei des EU-Beitrittsvertrages oder einer anderen Vertragspartei des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum verliehenen akademischen Grades in abgekürzter Form in öffentliche Urkunden zu verlangen. Für österreichische akademische Grade legt § 88 Abs. 2 des Universitätsgesetzes 2002, angelehnt an die internationale Tradition, die Voran- bzw. Nachstellung der akademischen Grade fest: Diplom-, Magister- und Doktorgrade sind voranzustellen, Bakkalaureats-und Mastergrade sowie „PhD" nachzustellen.
Diese Bestimmung gilt analog für akademische Grade, die von Fachhochschul-Studiengängen und von Privatuniversitäten verliehen werden, da weder das Fachhochschul-Studiengesetz – FHStG, BGBl. Nr. 340/1993, noch das Universitäts-Akkreditierungsgesetz – UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999, jeweils in der geltenden Fassung, eigene Regelungen treffen.
bb. Unter „anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen" versteht das österreichische Recht solche Bildungseinrichtungen, die Studien im Ausmaß von mindestens sechs Semestern durchführen, bei denen die Zulassung die allgemeine Universitätsreife bzw. die künstlerische Eignung voraussetzt, und die in ihrem Sitzstaat als postsekundäre Bildungseinrichtungen anerkannt sind (§ 51 Abs. 2 Z 1 des Universitätsgesetzes 2002 sowie § 4 Abs. 2 FHStG).
Wesentlich ist dabei die Anerkennung der Institution als solcher und nicht nur des einzelnen Studienprogramms. – Die von den Lehrgängen universitären Charakters (§ 124 Abs. 6 des Universitätsgesetzes 2002 in Verbindung mit §
28 des Universitäts-Studiengesetzes – UniStG, BGBl. I Nr. 48/1997, in der geltenden Fassung) verliehenen akademischen Grade sind ebenfalls einzutragen.
cc. Akademische Grade sind nach dem geltenden Studienrecht nur solche Titel, die aufgrund des Abschlusses von Studienprogrammen verliehen werden und nach dem anzuwendenden Recht als akademische Grade anerkannt sind. Deshalb entfalten ehrenhalber verliehene „akademische Grade" (z.B. „Dr. h. c.") kein Recht auf Eintragung.


Elementary School = Grundschule:
Highschool bis 12. Klasse = Hochschulzugang

Bildungssysteme Services


Universitätsabschluss Master ( entspricht Magister/Diplom/ m. E. FH-Diplom)
Mit einem Master, Diplom, Staatsexamen und/oder Magister haben Sie also direkten Zugang zu einem Promotionsstudiengang, diese dauern in der Regel zwischen 1 - 3 Jahren

Bildungssysteme Services


Universitätsabschluss Doctor z.B. Ph.D, DBA, LLD, D.Sc, Psych. D, ED etc.
Mit einem Associates Grad ( oder einem z.B. deutschen Berufsabschluss ) und weiteren aufsteigenden 6 Berufsjahren haben Sie möglicherweise bereits die Voraussetzung für den Bachelorgrad erreicht.

Bildungssysteme Services